Über mich

Isis

Gestatten Sie, daß ich mich vorstelle? Mein Name ist Liselotte Launsky, und ich möchte Ihnen ein bißchen etwas darüber erzählen, wie ich dazu gekommen bin, Malteser-Hunde zu züchten.

Von Kindheit an bin ich mit Hunden aufgewachsen. Ich könnte mir ein Leben ohne diesen vierbeinigen Freund nicht vorstellen! Jedoch hatten wir immer Hunde größerer Rassen, was sich in späteren Jahren für mich teilweise als unpraktisch herausstellte. Zu diesem Zeitpunkt war ich im Außendienst tätig und wünschte mir einen Hund, den ich problemlos überallhin mitnehmen konnte. Gegen kleine Hunde hatte auch ich das bekannte Vorurteil, daß sie nervöse Kläffer wären. Um mich genauer zu informieren, kaufte ich mir Bücher über die verschiedenen Zwerghunderassen.

Nach deren eingehendem Studium stand für mich fest: Ein Malteser mußte es sein! Er war als freundlich, leicht erziehbar und weniger bellfreudig beschrieben. Wohl wurde auch die aufwändige Fellpflege erwähnt, aber das störte mich nicht. Ich hatte Perserkatzen und war pflegeintensive Tiere gewohnt.

 

Undine

Meine Suche nach einem Malteser verlief zunächst einmal ergebnislos. Fast hätte ich meinen Traum schon aufgegeben! Eines Tages aber sah ich auf der Straße eine Dame mit einem Malteser. Ich sprach sie an. Sie nannte mir bereitwillig ihren Züchter – und so fing alles an… „Puppi“ nannte ich den süßen weißen Fellknäuel, den ich ein halbes Jahr später glücklich nach Hause trug.

Alle waren von meiner Malteser-Hündin begeistert! Und so baten mich einige Freunde, ich möge doch einen Wurf mit dieser Hündin machen. Sie wollten auch so einen lieben, schönen Hund wie ich haben. Damals hatte ich keine Ahnung, daß dies der Anfang meiner Malteser-Linie „Von der Lawies“ werden

sollte! Ich wollte doch bloß einen einzigen Wurf machen…

Cara

Ich begann, jegliche Informationen über Hundezucht und die Zucht von Zwerghunden speziell zusammenzutragen. In deutscher Sprache gab es damals nur wenige Bücher über Malteser. Aber in englischen und amerikanischen Büchern wurde ich fündig. Dann ging es los – Beitritt zum Klub, Studium der Zuchtordnung, Untersuchungen, Ausstellungen… Je mehr ich mich mit der Materie beschäftigte, umso mehr faszinierte sie mich! Neben schönen Erfolgen mußte ich aber auch eine Reihe von Enttäuschungen einstecken, bis ich dorthin kam, wo Sie mich heute sehen…

Erst langsam formte sich in meiner Fantasie die Vision von „meiner Linie“, ein Ziel, das ich verfolgen wollte. Durch klug gewählte Paarungen und mit ein wenig Glück konnte ich rasch die Qualität meiner Hunde anheben. Immer mehr sah ich, was man verbessern könnte.

Wendelin

Anfangs war ich sehr gegen Ausstellungen eingestellt und sah sie nur als notwendiges Übel an. Mit der Zeit aber begann ich deren Wert zu begreifen. Sie dienen letzten Endes der Erhaltung und der Gesundheit der Hunderassen! Interessenten haben die Möglichkeit, unverbindlich mit Züchtern und Hundehaltern zu sprechen, ehrliche und genaue Aussagen über die ins Auge gefaßten Rassen zu erhalten. Und dies alles an einem einzigen Ort, ohne weiß Gott wo herumfahren zu müssen! Langsam lernte ich auch, wie man seinen Hund präsentieren kann. Meine anfangs hölzerne Darbietung begann sich zu bessern. Ich erkannte die geschriebenen und ungeschriebenen Regeln der Hunde-Ausstellungen; was Fairness im Wettkampf bedeutet.

Immer mehr fühlte ich, wie es meinem Hund bei der Vorführung ging, sodaß ich besser auf ihn eingehen konnte. Ich erkannte, daß Richter auch nur Menschen sind, die ihre Meinung haben – die mit meiner ja nicht unbedingt übereinstimmen mußte…

Ego

Heute betreibe ich eine kleine, aber viel beachtete Körzucht. Meine Malteser sind ein Fixstern bei allen österreichischen Ausstellungen und stehen dort in vorderster Reihe. Meine Hunde werden nicht manipuliert, wie so manche andere Ausstellungshunde (sprayen, färben, bleichen, etc…). Sie führen ein ganz normales Hundeleben in Haus und Garten und gehen regelmäßig mit mir spazieren. Sie punkten durch Vitalität, korrektes Gangwerk und Charisma. Es hat Jahre gedauert, bis ich dort ankam, wo ich heute bin! Mein inniger Wunsch ist es, den neuen Besitzern meiner Hunde soweit als möglich meine Erfahrungen mitzugeben; ihnen zu helfen, ihre Welpen problemlos aufzuziehen, damit das Leben für beide Teile erfolgreich und beglückend wird. Neben meiner Hilfe für die Hunde aus meiner Zucht wollte ich jedoch auch andere Interessierte über diese bezaubernde Rasse informieren. Aus dieser Idee heraus ist die nun vorliegende Homepage entstanden. Mit einer bunten Themen-Mischung möchte ich Ihnen Wissenswertes und Unterhaltsames über die liebenswerten Malteser näherbringen. Vielleicht kann ich Sie auch vor folgenschweren Irrtümern bewahren!

Dies alles soll jedoch keine Einbahnstraße sein – ich freue mich auf Ihre Kommentare, Fragen und Rückmeldungen!
Herzlichst,

Ihre Liselotte Launsky